Kreuzbandriss

Eine gravierende Verletzung des Kniegelenks

Ein vorderer Kreuzbandriss entsteht durch eine Beugung des Kniegelenks bei gleichzeitiger Außenrotation und X-Beinstellung.

Häufige sind der innere Meniskus und das innere Seitenbandes mitverletzt (“unhappy triad“).

Die durch den Kreuzbandriss ausgelöste Instabilität kann auch sekundär zu einer Meniskus- sowie Knorpelschädigung und dadurch zu einer verfrühten Abnützung des Kniegelenks führen.

Ein Kreuzbandriss geht in der Regel mit einer Schwellung des Kniegelenks einher. Meist steht ein Instabilitätsgefühl im Vordergrund – weniger der Schmerz.

Die Schwellung und auch eingezwickte Bandanteile können dabei zu einer Bewegungseinschränkung führen.

Begleitende Meniskus- und Knorpelverletzungen führen zu stechenden Schmerzen bei Bewegung und Belastung.

Rasche Abklärung durch den Spezialisten – schneller Therapiebeginn – frühestmögliche Heilung!

Die klinische Untersuchung gemeinsam mit einem sofort durchgeführten MRT sind die wichtigsten diagnostischen Massnahmen.

Nicht jeder Kreuzbandriss sollte operiert werden. Ausschlaggebend ist das Ausmass der Instabilität.

Es kommen verschiedene Operationstechniken zur Anwendung: Kreuzband-Ersatz-Plastik:

Hierzu werden Sehnen aus dem Kniebereich entnommen.

Etwaiige Begleitverletzungen (Meniskusriss, Knorpelschaden) werden bei der Operation ebenfalls saniert.

Refixation des vorderen Kreuzbandes:

Bei einem frischen vorderen Kreuzbandriss kann das Band, falls es direkt am Oberschenkelknochen ausgerissen ist durch eine spezielle Technik refixiert werden.

Dadurch behält das Knie sein natürliches Kreuzband. Allerdings ist dieser Eingriff nur innerhalb weniger Wochen nach dem Kreuzbandriss möglich, da das Band später nicht mehr anheilen kann.

Etwaiige Begleitverletzungen (Meniskusriss, Knorpelschaden) werden bei der Operation ebenfalls saniert.

Die Nachbehandlung hat bei einer Kreuzbandoperation einen besonders hohen Stellenwert.

Die postoperative Physiotherapie startet am 1. Tag nach der Operation und wird von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt.

In enger Kooperation zwischen Dr. Brandner , Physiotherapeuten und Sportwissenschaftlern wird ein maßgeschneideter Therapieplan erstellt, der regelmäßig an die individuelle Situation des Patienten angepasst wird.

So wird eine frühest mögliche Rückkehr in den aktiven Sport garantiert.